Persönlichkeitsentfaltung

Kreative Weiterbildung mit Träumen und Bildern 2017/18

„Es sind nicht die Dinge selbst,die uns beunruhigen, sondern die Meinungen und Beurteilungen über die Dinge“ Epiktet

Unser Geschenk an das Leben ist die Qualität der Zeit. In ihr kreiert unsere Verwandlung den Sinn. Dieser verbindet Zeit und Zeitloses ins Jetzt. So werden wir die, als die wir gedacht sind.

 

INHALTLICHE LEITLINIE

„Werde der du bist“
Dieses „Werden“ erscheint im Symbol des göttlichen Kindes in unseren Träumen, in der Kunst und in unserer Kultur als eine neue Geburt. Es beschenkt und inspiriert uns zu einem Wachsen aus der Achtsamkeit des Herzens. „Der Geist der Tiefe lehrte mich, dass mein Leben umschlossen ist vom göttlichen Kinde. Aus seiner Hand kam mir alles Unerwartete, alles Lebendige. Dieses Kind ist es, was ich als ewig quellende Jugend in mir fühle“, schreibt C.G. Jung im Roten Buch.
Wir werden in dieser 1. Sequenz versuchen, unseren Lebensmythos zu erkennen, der sich aus unserem persönlichen Schicksal und unserer potentiellen Zukunft mit diesem göttlichen Kind formt, gleich dem Samenkorn eines Baumes. Sein Werden will sich in unserer persönlichen Gabe als Lebensaufgabe in der Welt gestalten. Wir beginnen mit Gedanken zum göttlichen Kind in der Jung’schen Psychologie und zur Mal- und Gestaltungstherapie.


Die Dichtung und das Rote Buch von C.G. Jung als Vision
Bachmann, Domin, Rilke und Trakl werden uns lyrisch auf diesem Weg der Wandlung zu unserer Begabung, Vertrauende zu werden, begleiten. Die persönlichen Erfahrungen C.G. Jungs auf dem Weg nach innen werden uns leiten und stärken.

Vertrauenswege
Das Wesentliche ist, bewusst zu werden, dass wir ein Leben lang Vertrauende werden dürfen und das Vertrauen nicht „haben müssen“. Wir sind gefragt, unsere Ängste und Schwächen anzunehmen und zu verwandeln. Das Schöpfen unserer vertrauensvollen Lichtseiten, die in uns da sind, ist uns dabei eine Kraftquelle. Die Waage sei uns dazu ein Sinnbild. Wir wollen unsere persönlichen Rituale erinnern und mit spirituellen Erfahrungen verbinden. Kreatives Malen und Gestalten sowie Körpermeditation werden diese Wege für den Alltag formen und begleiten.

Im Zeitlosen verwurzelt
Die Wandlung zwischen den Gegensätzen – wie Angst und Vertrauen – verwurzelt uns ins Zeitlose und kreiert unseren Weg in ein heiteres Gelassen sein, indem wir um die Dinge selbst kreisend wachsen, anstelle uns zu beunruhigen und zu beurteilen. Grundlage wird das neue Buch von Ute Karin Höllrigl, „Im Zeitlosen verwurzelt“, sein.

 

Die zukunftsorientierte Methode nach C.G. Jung
Diese Weiterbildungsreihe bietet die ressourcenorientierte Methode der Traumarbeit nach C.G. Jung in Verbindung mit Mal- und gestaltungstherapeutischen Medien. Das sinnbezogene Traumverständnis der analytischen Psychologie C.G. Jungs in Verbindung mit der Kreativität des Malens und Gestaltens ist der modernste Entwicklungsprozess unserer Zeit. Die beiden Formen bilden eine Synthese, die den Alltag mit psychologischen Erkenntnissen und unserer tiefsten Spiritualität verbindet.
Die innere Arbeit mit dem Unbewussten kreiert einen schöpferischen Prozess, in dem sich Zweifel und Angst in Vertrauen und Gewiss Sein zu wandeln vermögen. Kunst, Religion und Märchen bilden den Weg kollektiv ab, Träume sind unser individueller Kompass.
Malend und Gestaltend erfahren wir die Umsetzung von inneren Traumbildern in äußere Handlungsweisen. Die theoretischen Grundlagen C.G. Jungs werden wir neu durch Gedanken und einzelnen Kapiteln aus dem Roten Buch einbeziehen.

Zeitlicher Rahmen und Anmeldung
Für diese Weiterbildung ist ein Interesse oder Erfahrung in der Arbeit an sich selbst erwünscht.
Ein Einführungsseminar in die Grundkenntnisse der Traumarbeit nach C.G. Jung und der Mal- und Gestaltungstherapie ist für Interessierte und Neuhinzukommende am 14. Oktober 2017 von 11- 14.00 Uhr in Graz geplant.
Wir sind freudig gespannt auf Ihr Interesse und bitten darum, dieses bis 25. September bei Frau
Kraus anzumelden.

Termine:
jeweils Samstag & Sonntag:
1. Seminar: 14./15. Oktober 2017 (Graz)
2. Seminar: 25./26. November 2017
3. Seminar: 10./11. Februar 2018
4. Seminar Abschluss: 9./10. Juni 2018
Intensivtage: 1. – 5. Mai 2018 (DI – SA)

Zeiten:
Samstag 15.15 – 19.00 Uhr und Sonntag 10.00 – 16.30 Uhr
Intensivtage: Beginn erster Tag 15.15 Uhr, Ende letzter Tag 16.00 Uhr

Orte:
Graz: Augartenhotel Graz, Schönaugasse 53 (1. Seminar)
Praxis Riesenhuber, Ungergasse 9a
Wien: Club Alpha, Stubenbastei 12, 1010 Wien

Die Verteilung der weiteren Wochenenden auf Wien und Graz werden wir gemeinsam in der Gruppe bestimmen

Kosten:
Einführungsseminar:                    € 50.-
Gesamte Weiterbildung:            € 2500.-     mit sozialer Staffelung auf Anfrage

Leitung:
Dr.in Ute Karin Höllrigl, Psychotherapeutin, Lehranalytikerin am C.G.Jung Institut (Schweiz)
Mag.a Sabine Riesenhuber, Mal- und Gestaltungstherapeutin, Sozialpädagogin, Lebens- und Sozialberaterin

Anmeldung:
heide.kraus@chello.at
Tel. 0660 5250405

 

Neustart der Weiterbildung 2018/19: 27. Oktober 2018, 15.00 Uhr in Graz mit einer Einführung am Vormittag von 11.00 – 13.00 Uhr.

Termine:

Seminar: 27./28. Oktober 2018 (Graz)
2. Seminar: 24./25. November 2018
3. Seminar: 09./10. Februar 2019
Intensivtage: 1. – 5. Mai 2019 (MI – SO)
4. Seminar Abschluss: 1./2. Juni 2019

 

Inneres Reifen anhand des Sinnbildes eines Gartens

„Wer mit einem geistlichen Leben beginnt, ist wie jemand, der einen Garten anlegen will,… “.

                                                                                             (Theresa von Avila)

Modul 1 – Oktober 2018

Wonach sehnen wir uns? – Der Garten als Sehnsuchtsort

Welche Kraft liegt in ihm, und wozu kann uns der Garten inspirieren?

Wir sehnen uns als Mensch lebendig zu werden, und wir sehnen uns nach einem Zugehörig sein. In diesem Sinne wollen wir versuchen, den Garten und das Wesen der Pflanzen für unser menschliches Reifen fruchtbar werden zu lassen. Es soll ein Herzensanliegen unserer Betrachtungen sein, von den Naturgesetzen für unser Wachsen zu lernen, denn inneres Reifen hat vieles mit der Pflanze gemein.

 

Modul 2 – Februar 2019

Was schenkt uns vertrauen? – Der Garten als Schutzraum

Das Lieblingsmärchen als unser Wegweiser

C.G. Jung versteht die Selbstverwirklichung des Unbewussten als eine Begegnung mit dem innersten Seelenkern, in dessen Dienst unser Leben sich stellen will. In seinen Erinnerungen schreibt er im roten Buch: „Der Geist der Tiefe lehrte mich, dass mein Leben umschlossen ist vom göttlichen Kinde. Aus seiner Hand kam mir alles Unerwartete, alles Lebendige. Dieses Kind ist es, was ich als ewig Quellen Jugend in mir fühle. Das Kind ist potentielle Zukunft.“.

Im Märchen zeigt sich uns das auf so wunderbare Weise, dass dieses so erwünschte Kind einen Weg des Reifens und der Verwandlung gehen muss, und am Ende eine anfängliche Not oder Leidenssituation in einen großen Reichtum endet. Märchen schenken uns ein Vertrauen, dass wir auf dem Weg der Verwandlung Beschützte sind.

 

Modul 3 – Mai 2019 (Intensivtage)

Was lässt uns reifen? – Sinnbilder des Reifens in unseren Träumen

Der Bauerngarten

Bauerngärten in ihrem rubinrot und sonnengelbem Leuchten berühren etwas Heiliges in uns, ohne dass wir diesem Berührtwerden zunächst nachgehen können. Die erste Lebenshälfte mit Beruf, Ausbildung und Familiengründung fordern uns ganz und gar, aber das Ahnen und Sehnen nach dem Verborgenen, noch Brachliegenden im Innen, lassen uns nie mehr los. Erst viel später, in der Mitte des Lebens, können wir vertiefter dieser Sehnsucht nachgehen, und finden ihre Antwort in unseren inneren Wurzeln, die sich danach sehnen von uns erkannt und beatmet zu werden. Dank eines geduldigen Zuwendens und Hegens dieses inneren Gartens in der zweiten Hälfte, dürfen wir jetzt dieses Leuchten vornehmlich in einem inneren Traumgarten erleben. Wir erfahren es als ein immer tiefer verwurzelt sein im Innen und ein geistig seelisches Lebendigwerden, in dem wir immer wieder neu gefragt sind die Gartentür zu öffnen. Die Bilder und die Verwandlungen von Schattenhaftem in Erhellendes zum Wohl des Schönen in uns, sind stärker geworden und leuchten uns in den Träumen entgegen. Diese Tage sollen uns ein tieferes Verstehen unserer Träume eröffnen.

 

Modul 4 – Juni 2019

Was erfüllt uns mit Sinn? – Die Mystik des Herzens

Wir wollen versuchen, wie Hildegard von Bingen, Marguerite Porète und Teresa von Avila lehren, die Erfahrungen unserer inneren Schönheit zu vertiefen, uns mit dem Schattenhaften zu versöhnen und das Vertrauen in den Mittelpunkt unseres Lebens zu stellen, wie die Mystikerinnen selbst es tun. Es eröffnet sich uns dadurch ein Weg in eine sich immer mehr erweiternde Sicht des Herzens. Diese Schönheit gleicht der blauen Blume der Romantik, die damals nur im Jenseits erfüllbar schien. Sie erfüllt sich in uns selbst durch diese Schau nach innen, die uns die Tiefenpsychologie ermöglicht.

Träume sowie maltherapeutisches und kreatives Gestalten werden jeweils unsere Prozesse begleiten.